Alle Projekte

Haiti: Medizinische Grundversorgung

  • Projekt

Verletztes Kind in einer Ambulanz der CaritasEine Caritas-Ärztin im Einsatz.Foto: Caritas international

Unmittelbar nach dem Erdbeben errichtete Caritas international mit dem Missionsärztlichen Institut Würzburg (MI) und deren Partner Apotheker ohne Grenzen zwei Gesundheitsstationen, die die Notversorgung der Erbebenopfer übernahmen. Auch bei den folgenden Choleraepidemien waren die Stationen eine wichtige Anlaufstelle. Mangelnde sanitäre Anlagen und eine unzureichende Trinkwasserversorgung hatten dazu geführt, dass bis März 2014 rund 600.000 Menschen an Cholera erkrankten. Neben den Gesundheitsstationen wurden deshalb Maßnahmen zur Eindämmung der Infektionskrankheit ergriffen, darunter der Bau spezieller Choleralatrinen und Duschräume, eine sichere Trinkwasserversorgung und systematische Müllentsorgung.

Ausbau zum Gesundheitszentrum

Gesundheitsstation in LéoganeGesundheitsstation in Léogane.Foto: Caritas international

Eine der Gesundheitsstationen wurde zwischenzeitlich zu einem Gesundheitszentrum ausgebaut, das heute die größte medizinische Erstversorgung in der Stadt Léogâne gewährleistet und eine Lücke im staatlichen Gesundheitssystem schließt.

Rund 90 Patientinnen und Patienten werden hier tagtäglich behandelt, und zumeist sind es die Ärmsten der Armen, die sich sonst keine medizinische Betreuung leisten können. Mit dem Ausbau des Gebäudes wurde auch das medizinische Angebot erweitert. Neben kurativen Behandlungen sind nun auch Vorsorgeprogramme wie Schwangerenvorsorge möglich, ein neues Labor leistet eine verbesserte Diagnostik und auch kleinere operative Eingriffe können vorgenommen werden. Neben der Allgemeinmedizin stehen zahnärztliche und andere fachärztliche Behandlungen zur Verfügung.

Prävention und Hausbesuche

Mütter mit ihren Kindern bei der ImpfstationMedikamentenausgabe im Gesundheitszentrum.Foto: Caritas international

Jede Woche finden in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsministerium Impftage für Kinder und Mütter statt, weiter besteht ein Programm zur Erkennung und Behandlung von Unterernährung.

Besonders stolz ist die Leitung des Gesundheitszentrums auf 14 ausgebildete Gesundheitsarbeiter/innen, die in enger Kooperation mit dem Gesundheitsministerium mobile Beratungen im Stadtteil mit Hausbesuchen anbieten.

Seit 2013 führt mit Finanzierung durch Caritas die lokale Organisation OPAAL das Zentrum. Die Bayer Cares Foundation unterstützte die Umsetzung des Projekts.

Zur Situation

Bei dem Erdbeben der Stärke 7,3 am 12. Januar 2010 starben in Haiti nach Schätzungen der UN mindestens 250.000 Menschen, rund 1,5 Millionen Menschen verloren ihr Zuhause. In der Hauptstadt Port-au-Prince stürzten ganze Häuserzeilen ein, Schulen, Kindergärten und Krankenhäuser wurden völlig zerstört und das Strom- und Telefonnetz brach zusammen. Die Stadt Léogâne, 30 Kilometer von Port-au-Prince entfernt, wurde praktisch dem Erdboden gleich gemacht. Die Auswirkungen des Bebens waren vor allem durch die maroden Gebäude und minderwertigen Baustoffe, die verwendet wurden, so immens.

 

Oktober 2016

Download

Cholera in Haiti - Tragödie in den Trümmer

Ein Beitrag von Dr. Joost Butenop, Fachreferent Humanitäre Zusammenarbeit und Public Health, Missionsärztliches Institut Würzburg.