Selbsthilfegruppe „Frauen und Sucht“


Name des Krankheitsbildes

Medikamentenabhängigkeit

Erläuterung des Krankheitsbildes

Die Kriterien für eine Medikamentenabhängigkeit (nach ICD.10) lauten:

• Starker Wunsch oder eine Art Zwang, ein Medikament zu nehmen.

• Verminderte Kontrolle über den Medikamentengebrauch.

• Körperliche Entzugserscheinungen bei Beendigung oder Verringerung des Medikamentenkonsums

• Toleranzentwicklung

• Zunehmende Vernachlässigung anderer Interessen oder Hobbys zugunsten des Medikamentenkonsums.

• Erhöhter Zeitaufwand, um Medikamente zu beschaffen, zu trinken oder sich von den Folgen zu erholen.

• Unveränderte Medikamenteneinnahme trotz des Nachweises eindeutiger schädlicher Folgen

Wenn mehr als 3 Merkmale zutreffen, ist von einer Medikamentenabhängigkeit auszugehen.

Anliegen der SHG

Die Selbsthilfegruppe ermöglicht Frauen mit Abhängigkeitserkrankungen, einen geschlechtshomogenen Austausch. Frauen haben andere Themen und Stärken als Männer. In dieser Gruppe können Frauen offen und vertrauensvoll reden.

Die Teilnahme an einer Selbsthilfegruppe unterstützt die Betroffenen langfristig, ein abstinentes Leben zu führen. Das Rückfallrisiko sinkt dadurch erheblich.

Die Gruppe richtet sich an suchterkrankte oder suchtgefährdete Frauen ab dem 18. Lebensjahr, mit dem Schwerpunkt Medikamente. Auch Frauen anderer Süchte sind in dieser Gruppe herzlich willkommen.

 

Arbeit der SHG

Die Mitglieder der Gruppe tauschen ihre Erfahrungen aus, geben sich gegenseitig Kraft und Mut. Sie unterstützen sich gegenseitig bei persönlichen sowie bei

alltäglichen Herausforderungen.

Termine

 

Die Selbsthilfegruppe „Frauen und Sucht“ trifft sich jeden 1. und 3. Donnerstag im Monat in den Räumlichkeiten des AWO Kreisverbandes Magdeburg e.V. in der Schönebecker Straße 126.

 

Ansprechpartner


AWO – Kreisverband Magdeburg e. V.

Schönebecker Str. 126

39104 Magdeburg

Tel.: (0391) 40 68 0 58,

oder: (0391) 40 68 0 59

Webseite