Multiple Sklerose (Junge und Neubetroffene)


Name des Krankheitsbildes

Multiple Sklerose (Junge und Neubetroffene)

Erläuterung des Krankheitsbildes

Bei der Multiplen Sklerose handelt es sich um eine entzündliche chronische Erkrankung des zentralen Nervensystems,

also des Hirns und Rückenmarks. Die Ursache der MS ist unbekannt. Aber die Medizin hat aber schon erhebliche Fortschritte bei der Erklärung des

Ablaufs der Entzündungsgeschehens gemacht, die in einer Fehlreaktionen des körpereigenen Immunsystems liegen. Die MS zählt zu den Autoimmunerkrankungen.

Sie verläuft anfangs meist schubartig, d.h. es kommt zwischenzeitlich

zur teilweisen oder vollständigen Rückbildung der Symptome. Die Krankheit kann in eine sog. sekundär-chronisch progrediente

Verlaufsform übergehen, das bedeutet die Symptome bilden sich nicht mehr zurück und nehmen in der Intensität sogar schleichend zu.

Nur sehr selten haben einige Patienten bereits zu Beginn eine chronische Verlaufsform, man spricht hier von einem

primär-chronisch-progredienten Verlauf. Es können die Verschiedensten Symptome auftreten und je nach Betroffenem kann es zu sehr unterschiedlichen Beschwerden kommen.

Häufig sind eine unerklärliche Müdigkeit (Fatigue), Koordinations- und Gehstörungen, Sehstörungen, Gefühlstörungen wie Taubheit und Kribbeln.

Es kommt zusätzlich auch zu Störungen der Feinmotorik, Zittern, Lähmungen, Gedächtnis- und Konzentrationsbeeinträchtigungen, Blasenstörungen und Depression.

Aufrund der Vielzahl der Symptome heißt sie auch die Krankheit der 1000 Gesichter. Es handelt sich um eine sehr unberechenbare und daher auch psychisch belastende Erkrankung, denn

Anzahl und Art und Ausprägung der Symptome sind von Patient zu Patient genauso wie der verlauf sehr unterschiedlich und Zeitpunkt und Stärke der Krankheitsschübe kaum vorhersehbar.

Daher haben einige Patienten auch nach vielen Jahrzehnten kaum Behinderungen - Andere haben relativ schnell große Handicaps.

Anliegen der SHG

Wir sind eine Selbsthilfegruppe, welche sich speziell an neuerkrankte und jüngere Betroffene richtet und auf diese zugeschnitten ist indem sie auf deren spezielle Themen eingeht. Wir geben uns gegenseitige Hilfe und

tauschen unsere Erfahrungen bei der Bewältigung der Krankheit und deren Einfluß auf das Alltagsleben aus.

Unser Ziel ist es uns gegenseitige Motivation und Unterstützung bei der Suche nach Hilfe und Lösung von Problemen bzw. Konflikten zu geben.

Ziel der Selbsthilfegruppe ist es das Potenial an Erfahrungen und Wissen einer Gruppe zu nutzen und uns gegenseitig aufzubauen.

Aufgrund der Unberechenbarkeit und Schwere der Erkrankungen ergeben sich neben der Krankheitsbewältigung

leider gerade für jüngere Neubetroffene vorallem große Herausforderungen

im sozial- und arbeitsrechtlichen Bereich. Genannt seien hier beispielsweise Berufseinstieg und -wechsel, Kündigungsschutz, Nachteilsausgleich, Frühverrentung oder finanzielle Unterstützungen, welche nicht nur existenzsichernd sind.

Behinderte sind besonders hoch von Arbeitslosigkeit und späterer Armut bedroht oder betroffen.

Arbeit der SHG

Wir sind eine Selbsthilfegruppe, welche sich speziell an neuerkrankte und jüngere Betroffene richtet und auf diese zugeschnitten ist indem sie auf deren spezielle Themen eingeht. Wir geben uns gegenseitige Hilfe und

tauschen unsere Erfahrungen bei der Bewältigung der Krankheit und deren Einfluß auf das Alltagsleben aus.

Unser Ziel ist es uns gegenseitige Motivation und Unterstützung bei der Suche nach Hilfe und Lösung von Problemen bzw. Konflikten zu geben.

Ziel der Selbsthilfegruppe ist es das Potenial an Erfahrungen und Wissen einer Gruppe zu nutzen und uns gegenseitig aufzubauen.

Aufgrund der Unberechenbarkeit und Schwere der Erkrankungen ergeben sich neben der Krankheitsbewältigung

leider gerade für jüngere Neubetroffene vorallem große Herausforderungen

im sozial- und arbeitsrechtlichen Bereich. Genannt seien hier beispielsweise Berufseinstieg und -wechsel, Kündigungsschutz, Nachteilsausgleich, Frühverrentung oder finanzielle Unterstützungen, welche nicht nur existenzsichernd sind.

Behinderte sind besonders hoch von Arbeitslosigkeit und späterer Armut bedroht oder betroffen.

Termine

Tage und Uhrzeit:

Wir treffen uns jeden 1. Donnerstag im Monat von 16:30 Uhr bis 20:30 Uhr.


Treffpunkt :

KOBES Magdeburg

Ansprechpartner

 

KOBES

Tel.: 0391 / 40 22 41 84

Mail schreiben

Webseite


Adresse:

Breiter Weg 251
39104 Magdeburg